November 20

Effektive Atemübung gegen Angst- und Panikattacken bei Parkinson

play

0  comments

Angst- und Panikattacken bei Parkinson

Zwischen 25 und 45 % der an Parkinson-Erkrankten leiden neben den motorischen Symptomen unter Angst- und Panikattacken. Das Leben mit Parkinson ist eine Herausforderung. Es gibt keine Sicherheit mehr, dass alles so bleibt wie es ist. Die Balance der Neurotransmitter im Gehirn ist gestört und der fortschreitende Verfall macht vielen Betroffenen Angst. Dies kann regelrecht zu einer Angststörung führen, die behandlungsbedürftig ist. Eine Studie vermittelt den Eindruck, dass dabei eine Verhaltenstherapie effektiver zu sein scheint, als Medikamente. Ein Gang zum Arzt ist auf jeden Fall ratsam. Diese Webseite will und kann dies nicht ersetzen, sondern möchte dir Maßnahmen an die Hand geben, mit denen du zuhause besser zurechtkommen kannst.


Wovor fürchtest du dich?

Möchtest du deinen Angehörigen nicht zur Last fallen?

Hast du Angst davor im Rollstuhl zu landen und deine Selbstständigkeit zu verlieren? 

Oder verlierst du in manchen Momenten einfach die Kontrolle und bekommst eine regelrechte Panikattacke.


Typische Anzeichen hierfür können sein:

  1. Innere Unruhe
  2. Gefühl der Unsicherheit oder Ohnmacht
  3. Schweißausbrüche
  4. weiche Knie, Schwindel
  5. Herzrasen
  6. Gefühl zu ersticken
  7. Bauchschmerzen/Übelkeit
  8. Atemnot
  9. Zittern

  

Was kannst du tun?

  1. 1
    Nimm Kontakt mit dem Arzt auf! 
  2. 2
    Eine Verhaltenstherapie kann die Symptome lindern.
  3. 3
    Mache regelmäßig Entspannungsübungen oder eine Meditation.
  4. 4
    Akzeptiere deine Ängste und erkenne, dass du etwas verändern kannst.
  5. 5
    Lasse deine Gefühle zu. Unterdrückung kostet nur mehr Energie.
  6. 6
    Eine Studie zeigt Krafttraining wirkt hier ebenfalls und steigert die Lebensqualität.
  7. 7
    Ausreichend Bewegung und insbesondere ein aerobes Training können ebenfalls hilfreich sein.
  8. 8
    Sprich über deine Ängste.
  9. 9
    Vermeide eine soziale Isolierung.
  10. 10
    Checke, ob die Ängste wirklich realistisch sind.
  11. 11
    Konzentriere dich auf die Dinge, die dir guttun und Freude bereiten.
  12. 12
    Probiere dein normales Leben weiterzuleben.

Wie geht's weiter?

Ein Arzt oder Therapeut sollte dich bei einer möglichen Angststörung betreuen. Die Atemübung aus dem Video kann dir in Momenten von erhöhter Angst helfen. Auch Bewegung, frische Luft und soziale Kontakte können dir helfen, die Ängste selbst zu lindern.

Ich empfehle dir, die Maßnahmen auszuprobieren, die dir machbar und hilfreich erscheinen. Das Abwarten auf einen Arzt- oder Therapeutentermin kann das Gefühl der Hilflosigkeit und damit auch die Angst weiter verstärken. 

Viele Ängste lassen sich mit Verständnis und einem anderen Umgang einfach lindern. 

Möchtest du mehr Unterstützung?

Einfach mit Videos Üben + Expertentipps nutzen


Solltest du nicht weiterwissen, vereinbare gerne einen Termin für ein Kennenlerngespräch. Im Gespräch können wir uns anschauen, ob und wie ich dir weiterhelfen kann.

Werde fit trotz Parkinson



Möchtest du diesen Beitrag kommentieren?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt. Pflichtfelder sind mit * markiert.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Hole dir jetzt den praktischen Fit trotz Parkinson Guide!

__CONFIG_colors_palette__{"active_palette":0,"config":{"colors":{"0a405":{"name":"Main Accent","parent":-1}},"gradients":[]},"palettes":[{"name":"Default Palette","value":{"colors":{"0a405":{"val":"rgb(32, 32, 179)","hsl":{"h":240,"s":0.7,"l":0.41}}},"gradients":[]},"original":{"colors":{"0a405":{"val":"rgb(19, 114, 211)","hsl":{"h":210,"s":0.83,"l":0.45}}},"gradients":[]}}]}__CONFIG_colors_palette__
Mehr Informationen

 Beweg Dich
Challenge

einfach | wohltuend | vorbeugen


01. - 30. September 2020