Bei der Parkinson-Krankheit zeigen sich nicht nur motorische Symptome. Oft kommt es auch zu psychischen Symptomen wie Antriebslosigkeit und Depressionen. Bei Parkinson können Depressionen auch schon vor der Diagnose auftreten und zählen somit zu den Frühsymptomen der Parkinson-Erkrankung.

Von Depressionen sind je nach Untersuchung sogar 25-40% der Parkinson-Erkrankten betroffen. Solltest Du also Anzeichen einer Depression bei Dir erkennen, so bist Du sicherlich nicht alleine damit.

In diesem Artikel gehe ich kurz auf die Symptome einer Depression ein und gebe Dir dann 10 Tipps, die Dir beim Umgang mit Depressionen helfen können.

Welche Symptome weisen möglicherweise auf eine Depression bei Parkinson hin?

  • Intensives Gefühl von Traurigkeit
  • Niedergeschlagenheit
  • Schuldgefühle
  • Hoffnungslosigkeit
  • Antriebsmangel
  • Freudlosigkeit
  • Schlafstörungen
  • Erschöpfung

Diese Symptome halten mehrere Wochen am Stück an. Bitte beachte, dass Du nicht unter allen Symptomen gleichzeitig leiden musst. Solltest Du Dich hier wiedererkennen, sprich mit dem Arzt Deines Vertrauens darüber.

Was kannst Du tun?

  1. Sprich Deinen Arzt an.
  2. Lass Dir von einem Psychologen helfen.
  3. Öffne Dich anderen Menschen gegenüber.
  4. Ernähre Dich ausgewogen.
  5. Licht tut Dir und dem Stoffwechsel in Deinem Gehirn gut.
  6. Bewegung erhöht die Dopaminausschüttung und kann Symptome lindern.
  7. Lebe achtsam.
  8. Strebe nach Klarheit.
  9. Übernimm Verantwortung für Dich und Dein Leben.
  10. Sei aktiv und tue die Dinge, die Dir guttun.

Der Arzt und Psychologe stehen für mich ganz oben in der Liste. Depressionen bei Parkinson können mit Medikamenten behandelt werden. Denn auch hier geht es um das Erreichen einer Balance der Botenstoffe im Gehirn. Diese Balance ist mit Medikamenten herzustellen, aber auch Deine Gedanken und Dein Verhalten haben einen Einfluss.

Da ich weiß, dass Du einen Arzttermin nicht aus dem Hut zaubern kannst und die Wege schon mal länger sind, gebe ich Dir gerne acht weitere Gedanken an die Hand, mit denen Du Dir selbst helfen kannst. Unterschätze diese Tipps nicht. Sie wirken nur, wenn Du sie machst. Regelmäßig.

Für weitere Erklärungen der einzelnen Tipps schaue Dir das Video an:

Diese Tipps können Dir im Alltag helfen und sind schnell umsetzbar. Sie ersetzen aber keinen Arztbesuch oder eine Therapie. Sie können eine gute Unterstützung sein, um besser durch den Tag zu kommen.

Wenn Du merkst, dass Du einen Punkt gemeinsam mit mir vertiefen möchtest, dann buche gerne ein Kennenlerngespräch mit mir.

Werde fit trotz Parkinson

Silke

Literaturangaben:

https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/neuro-psychiatrische_krankheiten/morbus_parkinson/article/595951/haeufig-demenz-depression-parkinson.html?sh=269&h=-1932250969