Die Ursache und auch die Lage der Schmerzen bei Parkinson kann vielfältig sein. Oft ist sie für viele an Parkinson Erkrankte auch unklar. Das kann Gefühle von Hilflosigkeit oder Machtlosigkeit auslösen. Vielleicht bist du auch niedergeschlagen und weißt nicht mehr, wie es weitergehen soll. Du kannst deine Schmerzen beim Gehen kaum aushalten und sitzt oder liegst am besten den halben Tag. Spätestens das kann auf die Stimmung schlagen.

 

Doch was kannst du selbst tun?

Für die Linderung der Schmerzen ist die Kenntnis über die Ursache natürlich sehr hilfreich, aber nicht zwangsläufig notwendig. Dein Körper selbst kann dir auch Vieles verraten.

An der Reaktion auf einen Reiz ist zu erkennen, was den Schmerz provoziert oder auch lindert. Daraus lassen sich oft auch Schlüsse auf das ursächliche Gewebe ziehen.

Ich gehe hier nicht darauf ein, welche Medikamente du nehmen könntest oder gebe dir Tipps, wann du zum Arzt gehen solltest und wann du das auch selbst hinbekommst. Ich denke, ein gutes Verhältnis zu deinem Arzt und Therapeuten ist in jeden Fall sinnvoll.

Ich möchte aber vermeiden, dass du dich von deinem Arzt oder Therapeuten abhängig fühlst. Ich möchte, dass du jederzeit selbst Zugang zu Informationen oder weiteren Möglichkeiten hast, selbst die Kontrolle behältst und dich dadurch weniger abhängig fühlst und mehr Freude an deinem Leben hast. Dadurch kannst du aktiver werden.

Probiere behutsam aus, was dir guttut. Im unten stehenden Video bekommst du viele Anregungen, was zum Beispiel möglich ist, wenn du Schmerzen beim Gehen hast, und was diese Schmerzen lindern kann.

 

Im Blog „Warum du bei Parkinson Schmerzen hast und wie du sie linderst“ und der Blogserie: „Parkinson-Symptome selbst behandeln“ bekommst du weitere Informationen zum Thema Schmerzen.

 

Die Ursache von Schmerzen in den Beinen können z. B. sein:

  • Arthrose
  • Fehlhaltungen/Überbelastungen
  • hoher Rigor
  • verringerte Bewegungsamplitude

 

Je nach Ursache und Gewebe, das betroffen ist, helfen unterschiedliche Übungen in unterschiedlicher Dosis.

Wichtig ist grundsätzlich auf deinen Körper zu hören:
Was tut dir gut?
Was lindert deinen Schmerz?

 

Nicht immer lindert eine Übung sofort die Schmerzen. Oft kommt es vor, dass über Tage und Wochen der Schmerz abnimmt. Dieser Effekt wird dann selten vom Betroffenen wahrgenommen.

Deine Wahrnehmung ist auch ein wichtiger Punkt beim Thema Schmerzen. Ohne vorher einen genauen Wert aufzuschreiben, ist es im Nachhinein schwierig zu erkennen, ob eine Übung oder Maßnahme wirklich hilft.

Schmerzen nerven in der Regel immer. Sie sind unangenehm und lästig. Ein Schmerz, der seit Wochen oder darüber hinaus besteht und die alltäglichen Tätigkeiten einschränkt, stört um ein Vielfaches. Daher ist es unwahrscheinlich, dass dir bewusst wird, wenn du weniger Schmerzen hast oder wenn du zwar die gleichen Schmerzen hast, aber deutlich mehr tun kannst. Der Schmerz wird dich weiter stören und dich auch weiterhin belasten.

Ein Schmerztagebuch oder persönliche Unterstützung kann dir dabei helfen.

Wenn du mir deine Fragen persönlich stellen möchtest, kannst du über den Button an der Seite ein kostenloses Gespräch mit mir vereinbaren. Ich höre mir gerne an, wie dein Leben zur Zeit aussieht und was du dir anders wünschen würdest. Im besten Fall bekommst du so mehr Klarheit über deine Situation und deine Möglichkeiten.

Ich wünsche dir viel Erfolg!
Werde fit trotz Parkinson

Silke

PS: Du suchst mehr und gezieltere Unterstützung für zu Hause?

Mich kannst du buchen! Entweder für dich allein oder in einer Gruppe.

Meine Kunden sind begeistert, wie viel besser es Ihnen schon nach einem Gespräch geht. Vielleicht kann ich auch dir helfen. Wenn du neugierig bist, mache gerne einen Gesprächstermin mit mir aus.

10 Tipps bei Parkinson und Depression

Bei der Parkinson-Krankheit zeigen sich nicht nur motorische Symptome. Oft kommt es auch zu psychischen Symptomen wie Antriebslosigkeit und Depressionen. Bei Parkinson können Depressionen auch schon vor der Diagnose auftreten und zählen somit zu den Frühsymptomen der Parkinson-Erkrankung. Von Depressionen sind je nach Untersuchung sogar 25-40% der Parkinson-Erkrankten betroffen. Solltest[…]

Welche Ernährung bei Parkinson

„Was kann ich überhaupt essen?“, fragen sich viele Menschen, die unter der Parkinson-Krankheit leiden. Auf der einen Seite ist ein Symptom von Morbus Parkinson eine träge Verdauung. Und auf der anderen Seite soll die Aufnahme von Eiweiße zur Medikamenteneinnahme vermieden werden. Außerdem war da ja noch die Sache mit der[…]

Parkinson und Sport

Lange galten Medikamente als die Behandlung von Morbus Parkinson. Doch mittlerweile holen Sport und Bewegung auf. Das hat unterschiedliche Gründe: Kraft und Beweglichkeit werden trainiert, können so erhalten und oft sogar verbessert werden.Viele kognitive und physische Funktionen werden beim Sport abgerufen und damit bleiben alltägliche Aufgaben länger machbar.Beim Sport hat[…]