Du weißt gerade gar nicht, wo dir der Kopf steht. Du hast schon viel versucht, aber es hat sich nichts verändert. Oder du weißt gar nicht, wo du anfangen sollst.

Mit diesem Wohlfühlkurs unterstütze ich dich dabei, Ordnung in dein inneres Chaos zu bringen.

 

Fange ganz einfach mit einer Übung an, die dich auf den Boden zurückholt.

 

Schritt 1:

Schau dir dazu dieses Video an:

Komm zur Ruhe!

 

Schritt 2:

Wenn du zur Ruhe kommen bist, dann ist der ideale Zeitpunkt, sich die Situation genau anzuschauen.

Hier findest du Unterstützung dazu:

 

Schritt 3:

Damit sich wirklich etwas verändern kann, ist es sinnvoll, dass du dich mit deinen Wünschen verbindest.

Was wäre, wenn …

Jetzt hast du eine Übersicht, was du tun könntest. Vielen Betroffenen fehlt aber die Energie, wirklich etwas zu verändern.

 

Schritt 4:

Wie du deine Energie steigerst:

Wenn du deine Energie gesteigert hast, fällt es dir leichter, etwas Neues zu tun.

 

Schritt 5:

Du könntest zum Beispiel jetzt mit einer anderen Morgenroutine starten.

Im nächsten Video findest du Tipps hierzu und auch, was du sonst schon tun kannst, damit es dir besser geht.

 

Schritt 6:

Im sechsten Schritt möchte ich dich anregen, darüber nachzudenken, was du machst und was dir hilft. Es geht hier darum, dass du deinen Weg gehst. Dazu gibt es keine pauschalen Antworten. Hör auf dich und deinen Körper.

Machst du nun schon die wichtigsten Dinge in deinem Leben?

 

Schritt 7:

In nächsten Video erfährst du, wie es weiter geht. Du bekommst fünf handfeste Punkte, die dir in Zukunft helfen können.
1. Dein Glaube
2. Fahr die Energie hoch
3. Suche dir Verbündete
4. Schätze dich selbst mehr wert
5. Deine Überzeugung, dass es etwas bringt

Hast du noch Fragen oder Anregungen? Welches Thema beschäftigt dich zurzeit besonders?

Gerne kannst du mir unten auf der Seite deinen Kommentar hinterlassen.

Werde fit trotz Parkinson

Silke

Neues vom Deutschen Parkinson Kongress 2019

Alle zwei Jahre organisiert die Deutsche Parkinson Gesellschaft einen Kongress, um sich über die Parkinson-Krankheit auszutauschen. Mit im Bild standen in diesem Jahr auch andere Bewegungsstörungen. Ziele des Deutschen Parkinson Kongress Der Kongress diente neben einem vielseitigen Austausch auch zur Vernetzung und zur Schulung. So waren nicht nur Neurologen eingeladen,[…]

Parkinson: Was bringt ein Training?

Wie viel bewegst du dich im Alltag? Ertappst du dich dabei, dass du die Wichtigkeit der Bewegung verharmlost? Oder spürst du, dass du dich mehr bewegen solltest, aber so ganz überzeugt vom Nutzen bist du noch nicht.   Wie viel Bewegung ist sinnvoll? Die WHO empfiehlt wöchentlich mindestens 150 Minuten[…]

Parkinson und Stress: verstehen und verändern

Durch eine Parkinson-Erkrankung kommt es leicht zu Stress. Aufgaben, die früher leicht von der Hand gingen, dauern länger, sind anstrengender und überhaupt ist die Ermüdung anschließend höher. Das alles kann ganz schön stressen. Auch gibt es viele Ängste und Zweifel, die zusätzlich Stress erzeugen können. Beziehungen und Partnerschaften verändern sich.[…]

Parkinson: Was tun bei Atemnot?

Atemnot kann Dich in Panik versetzen. Umgekehrt ist es allerdings auch möglich. Deine Panik kann Atemnot auslösen. Das ist völlig unabhängig von einer Parkinson-Erkrankung und auch bei sonst gesunden Menschen möglich. Bei der Parkinson-Krankheit gibt es aber auch Besonderheiten, die zu Atemnot führen können. Darüber möchte ich Dich hier aufklären,[…]

Die Diagnose Parkinson steht – und dann?

  Du hast gerade die Diagnose Parkinson erhalten – und nun? Was kannst Du jetzt tun? Was ist rat- oder heilsam? Zuerst einmal: Parkinson ist bis heute unheilbar. Bei Morbus Parkinson verklumpt das Alpha-Synuclein im Gehirn. Diese Erkenntnis hilft so weit, dass zurzeit danach geforscht wird, wie man diese Verklumpung[…]

Habe ich Parkinson?

  Viele Menschen entdecken bei sich Symptome, die sie beunruhigen, und machen sich mithilfe von Ärzten oder dem Internet auf die Suche nach Antworten. Was bedeutet das Zittern? Habe ich möglicherweise Parkinson? Ich habe ständig Schulterschmerzen und bin erschöpft. Was kann das sein? Aber auch ich selbst werde oft gefragt,[…]